Institut für Schematherapie Stuttgart

 

Vertiefungsworkshops 


 Schematherapie bei Komplexen Traumafolgestörungen

Dozent: Dipl.-Psych. Y. Reusch


Zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und komplexer Traumafolgestörungen wurden unterschiedliche Behandlungsmethoden entwickelt, die sich unter anderem durch den Behandlungsfokus (v.a. Exposition vs. Umstrukturierung/Überschreiben) unterscheiden. 

Der hier praxisorientierte vermittelte integrative schematherapeutische Behandlungsansatz umfasst in der »traumaspezifischen« Behandlungsphase mehrere Imaginationssitzungen, welche von der »klassischen« schematherapeutischen Imagination abweichen.

Der Vorteil dieses integrativen schematherapeutischen Behandlungsansatzes liegt dabei vor allem in der Kombination einer Expositions- mit zwei längeren Modifikationsphasen, in denen Patienten/-innen am Modell der Therapeuten/-innen Entmachtung und Desidentifikation von Täterintrojekten und funktionale Selbstberuhigung (Nachbeelterung des inneren Kindes) lernen.


12 UE, 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 22. und Samstag den 23. November 2019 (17:00 - 20:15 / 9:00-16:30)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

 

Preis: 260,- EUR



Schematherapie bei Chronischer Depression

Dozent: Dr. M. Rein


Dieser Workshop soll Psychotherapeuten die Grundlagen der schematherapeutischen Behandlung depressiver Patienten vermitteln. Ziel ist es, schematherapeutische Konzepte auf die Arbeit mit Depressiven zu übertragen und vor allem praktische Erfahrungen und Anleitungen für den therapeutischen Alltag zu sammeln. 

Als theoretische Basis wird ein schematherapeutisches Konzept der Depression sowohl auf Schema- als auch Modusebene vorgestellt und den Teilnehmer wird an individuellen Beispielen der Einfluss von frühen maladaptiven Schemata an der Entstehung sowie Aufrechterhaltung von Depressionen vermittelt.Aufbauend auf der individuellen Fallkonzeptionist es das Ziel des schematherapeutischen Interventionsmodells, depressionsfördernde Bewältigungsstrategien im Umgang mit frühen maladaptiven Schemata in adaptive Strategien zu verändern.

In Ergänzung zur kognitiven Verhaltenstherapie wird hierzu vor allem ein Fokus auf Emotionsaktivierung und -Regulation sowie korrigierende Beziehungserfahrungen gelegt. Hierfür werden in Kleingruppen intensiv die Techniken der Imagination und des Stuhldialogs im Umgang mit depressiven Patienten trainiert sowie die Haltung des “limited reparenting” als Basis der Beziehungsgestaltung vermittelt.


12 UE, 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 19. und Samstag den 20. Juni  2020 (17:00 - 20:15 / 9:00-16:30)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

 

Preis: 260,- EUR


Schematherapie bei narzisstischer Persönlichkeitsstörung und aggressiven Patienten

Dozent: Dr. E. Roediger


Für viele Therapeuten gilt die Behandlung von Patienten mit narzisstischer PS als besondere Herausforderung. Das Modell der Schematherapie, das überkompensierende Verhalten der Patienten als dysfunktionalen Bewältigungsmodus zu verstehen und in der Therapie den Zugang zu dem dahinter verborgenen verletzbaren Kindmodus zu finden erleichtert den Umgang mit den Patienten und entlastet die therapeutische Beziehung. Die spezifische Beziehungsgestaltung im Sinne einer „begrenzten elterlichen Fürsorge“ befriedigt darüber hinaus die emotionalen Grundbedürfnisse der Patienten, das Modus-Modell erfüllt den Wunsch nach einem validierenden Verstehen des Verhaltens und gibt ein „inneres Arbeitsmodell“, die Techniken zur emotionalen Aktivierung erlauben eine schonende Klärung und Auflösung alter Schemata und Bewältigungsreaktionen. 

Dieser Workshop demonstriert und übt die spezifische Anwendung des ST-Modells für narzisstische Patienten, die Beziehungsgestaltung und die Techniken anhand von Beispielen der Teilnehmer.  


12 UE, 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 3. und Samstag den 4. Juli  2020 (17:00 - 20:15 / 9:00-16:30)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

 

Preis: 280,- EUR


ACT und Schematherapie

Dozent: Dr. M. Valente


Die Schematherapie ist ein integratives Modell. Zahlreiche Techniken und Strategien aus anderen (nicht nur) verhaltenstherapeutischen Verfahren lassen sich zur gezielten Übung konkreter Fertigkeiten in die Schematherapie gut integrieren. Es gibt zahlreiche Methoden der Verhaltenstherapie, welche Achtsamkeit, Akzeptanz und Commitment fokussiert trainieren. Die Acceptance and Commitment Therapy (ACT) ist zum derzeitigen Stand das am Häufigsten untersuchte Verfahren. ACT-Strategien bieten sich nach unserer Erfahrung als passende Ergänzung an und können sehr gut im Sinne eines Trainings »gesunder erwachsener Fertigkeiten« zum Aufbau von Selbstakzeptanz, Mitgefühl und Selbstkontrolle in die Schematherapie integriert werden. 

In diesem praxisorientierten Workshop werden die entsprechenden Techniken demonstriert und in Kleingruppen eingeübt. 


12 UE, 15 Fortbildungspunkte der LPK BW

Freitag den 04. und Samstag den 05. Dezember  2020 (17:00 - 20:15 / 9:00-16:30)

Ort: Institut für Gesundheit und Bildung "Vyvida", Bismarckstraße 6, 74072 Heilbronn 

 

Preis: 260,- EUR